Donnerstag, 3. Juni 2010

Kennt Ihr Assistenzhunde ? ♥ ♥ ♥

Ich habe einen solcher Hunde
gestern kennen lernen dürfen.
Claudia Bodmann besuchte Jettes Klasse
mit ihrem aussergewöhnlichen Hund Télémaque.

Télémaque ist ein 8 Jahre alter Labrador,
der seine, im Rollstuhl sitzende "Besitzerin"
im alltäglichen Leben unterstützt.
Er hebt heruntergefallene Dinge auf, bringt das Telefon,
öffnet Türen und Schubladen und, und und !
Im Ernstfall könnte er sogar
einen Alarm auslösen.
Über 50 Befehle kennen diese Hunde
und erleichtern ihrem Menschen damit das Leben.

Hier auf dem Bild seht Ihr
die Brüder Christian und Phillip
mit ihrem Freund Brandy.

Die Hunde werden in einer zwei Jahre lang dauernden,
intensiven Ausbildung auf ihren späteren Partner vorbereitet.
Das kostet natürlich wahnsinnig viel Geld,
so dass nicht jeder in den Genuss
eines solchen Begleiters kommen kann.
Die Krankenkassen übernehmen leider überhaupt gar nichts. :-(
Obwohl es gerade auch Kindern
soooooooo viel besser geht,
wenn sie einen solchen Partner an ihrer Seite haben dürfen.
Die Hunde sind ja nicht nur Helfer
sondern auch Freund und Spielgefährte.
Viele Kinder blühen regelrecht auf,
können viel selbständiger und selbstbewusster
ihr tägliches Leben meistern.

Ach, wenn die Welt doch gerechtern wäre...

Ich erzähle Euch das alles,
weil ich sooooo sehr beindruckt bin
von der Arbeit, die Frau Bodmann gemeinsam
mit anderen Menschen leistet.
Der Verein "Apporte" sammelt Spenden,
um Menschen zu helfen, die sich sehnlichst
einen Assistenzhund wünschen.

Durch diese Spenden
konnten schon einige Hunde vermittelt werden.

Nun will ich Euch nicht auffordern zu spenden.
(Könnt Ihr natürlich trotzdem ;-)
Aber vielleicht habt Ihr ja Lust,
den Verein virtuell zu besuchen.
Und vielleicht gefällt Euch die Arbeit so gut,
dass auch Ihr den Link verbreitet,
so dass noch mehr Menschen
auf diese wunderbare Arbeit aufmerksam werden.

So, nun laufen mir wieder die Tränen.
Ich bin wirklich extrem beeindruckt.
Am liebsten hätte ich, dass jeder,
der körperlich beeinträchtigt ist,
solch einen Hund haben darf.



Seid lieb gegrüßt
Judith
Hier ist noch einmal der vollständige Link :
www.apporte-assistenzhunde.de


♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Kommentare:

Jolanda hat gesagt…

Hallo Judith
Es ist wirklich toll was solche Hunde leisten. Und wie Du schon sagst, die Ausbildung ist sehr teuer und verlangt einiges von Hund und Ausbildner. Wir besitzen ja auch einen Golden Retriever. Das schöne ist dass diese Hunde arbeiten wollen und es für sie nichts schlimmeres gibt als nichts tun. Und so finde ich dies eine tolle Aufgabe für die Hunde und eine grosse Hilfe für behinderte Menschen. Und wie sagt ein Sprichtwort so schön: Egal wie wenig Geld und Besitz du hast, einen Hund zu haben macht die reich!

Liebe Grüsse
Jolanda

regenbogenbuntes hat gesagt…

Ha, das ist ja lustig, den Hund habe ich auch schon mal gestroffen , eine nahe Verwandte und Freundin aus LUTHE ist mit Claudia befreundet und unterstützt den Verein auch....
Telemaque habe ich nur einmal getroffen und Claudia auch, bewundernswert.
Du wohnst dann wohl in der Nähe, unsere Familie wohnt in Essel, Schwarmstedt und Luthe, Berenbostel und so!!!!
NETTE

Die Filzlotte hat gesagt…

Hallo Nette,


das ist ja klasse !
Ja, so klein ist die Welt. ;-)

@Jolanda, wir haben einen Jack-Russell. Der wäre nicht wirklich geeignet. Obwohl er ein ganz lieber ist. Aber viiiel zu schnell ablenkbar. ;-)


Seid lieb gegrüßt
Judith

Polar Bear Creations hat gesagt…

Was fuer ein toller Berricht!Service Hunde sind echt eine tolle Sache und so wichtig fuer die Unabhaengkeit fuer Personen mit Behinderungen jeglicher Art.

Wir haben ,wie wir noch in Canada lebten, ein paar Jahre fuer den Kanadischen Blindenhunde Verein Welpen grossgezogen. Normalerweise waren das 13-15 Monate bevor so ein Welpe in die eigentliche Ausbildung konnte.
Wir haben ihn sozialisiert,ihm die Grundkommandos beigebracht und ihm beigebracht das wenn er seine Jacke traegt das bedeutet das er arbeitet und Leute ihn nicht anfassen.Er durfte ueberall mit hin, auch in Lebensmittelgeschaefte, weil das ja wichtig ist fuer sein spaeteres Leben als Blindenhund.
Der Blindenhunde Verein wird auch von Spenden unterstuetzt und da ist es wichtig Menschen zu finden die sich bereit erklaeren wie wir zum Beispiel die Welpen durch ihr erstes Lebensjahr zu fuehren und schon mal einen Grundstock zu legen.
Uns hat es viel Spass gemacht diese Welpen in unserer Famiele zu haben und wir haben auch viel dabei gelernt!
Liebe Gruesse aus Uebersee!
Susanne

Heidi hat gesagt…

Hallo Judith,
diese Menschen leisten wirklich eine beeindruckende Arbeit, die man einfach unterstützen muss.
Wir haben eine Golden Retriever Dame (inzwischen 13 Jahre alt) und ich weis, wieviel so ein Hund einem Menschen geben kann. Ich kann das Gefühl gar nicht beschreiben, wenn es dir schlecht geht und so ein Wesen kommt zu dir und legt einfach seinen Kopf auf dein Bein und schaut dich mit einem Blick an, der sagt "Alles wird gut". Unsere Süsse hat uns in manch´ schweren Stunde beigestanden und uns sehr viel Freude und bedingungslose Liebe geschenkt.
Herzliche Grüße
Heidi