Donnerstag, 8. September 2011

Gedanken



Guten Morgen Euch allen !
*
Habt vielen, vielen Dank für Euren Zuspruch !
*Jetzt habe ich mir noch einmal Gedanken gemacht.

Ich dachte auch, dass es einfach wäre,
die Puppe einfach nur als Dekoware zu deklarieren.
Aber so einfach ist es leider nicht.
Wenn an einem Schlüsseanhänger ein Strick- oder Plüschtierchen
ist, muss dieses auch wie ein Spielzeug behandelt werden.
Obwohl es ja eindeutig keines ist.
*Das Problem ist doch :
Wenn ich garantiere hafte ich auch.
Will und kann ich das ?
Das heißt nicht, dass meine Püppchen
von minderwertiger Qualität sind.
Aber sie sind ein Hobby.
Ich verdiene damit kein Geld.
Passieren kann immer etwas -
ob mit hoch- oder minderwertigem Spielzeug.
Und große Firmen können es sich leisten Versicherungen
zu bezahlen, die alle Eventualitäten ausschließen.
Aber kann ich das als winzige Handwerkerin ?
*Das Beispiel habe ich heute schon einmal angebracht :
Wenn ich mir als Kind eine Perle in die Nase gesteckt habe,
war es meine Schuld.
Heute ist´s die Schuld des Hersteller,
der die Perle nicht normgerecht gearbeitet hat.
*
Keiner handelt mehr selbstverantwortlich.
Schuld zu übernehmen,
setzt verantwortliches Handeln voraus.
Wenn ich nach bestem Wissen und Gewissen handele,
kann ich auch Fehler eingestehen.
Das möchte aber in der heutigen Zeit niemand mehr.
Jeder sieht nur noch zu,
wie er die Schuld von sich auf Andere unwälzen kann.
Deshalb gibt es immer mehr Vorschriften,
Regeln, Bestimmungen.
Wir handeln nicht mehr nach Gefühl -
sondern nach Gesetz.
*Mich macht´s traurig.
Auch wenn es irgendwie ginge,
ich möchte und kann die Puppen
unter diesen Umständen
nicht verkaufen.
*Das heißt nicht, dass ich es nicht richtig finde,
dass das Spielzeug für unsere Kinder
unter besten Voraussetzungen hergestellt wird.
*Aber sind wir doch mal ehrlich,
der Stock, mit dem wir als Kinder gespielt haben,
war spitz.
und wir haben uns an ihm verletzt.
Wären Eure Mütter zum Besitzer des Baumes gegangen,
um ihn zu verklagen ?
*
Vorausschauend, selbstbewusst und selbstbestimmt !
So sollten wir leben.
Nicht gut versichert und in Watte gepackt !
*
*
*
Ich freue mich sehr auf einen Austuasch mit Euch.
Wenn Ihr auch Püppchen oder
anderes Spielzeug herstellt :
Wie geht Ihr damit um ?
Macht Ihr die Tests ?
Haben Eure Püppchen nun mehrere Zettel
eingehäht, die auf alles,
was passieren könnte,
hinweisen ?
*
*
*

Ich hoffe Ihr seid nicht böse,
dass ich so schreibe.
Aber so fühle ich gerade.
Und ein klein wenig bin ich auch traurig
über unsere heutige Gesellschaft.
*
*
*

Viele liebe und auch
nachdenkliche Grüße



Judith

Mittwoch, 7. September 2011

Nie wieder Püppchen ???

Nun bin ich gerade dabei,
die letzten bestellten Püppchen zu nähen,
da flattert mir die Mail
eines aufmerksamen Lesers ins Haus.
Er vermisste die Angaben von
neuen Bestimmungen und Richtlinien
für den Verkauf von Spielzeug.
*
Nachdem ich mich nun belesen habe,
habe ich entschieden,
keine Püppchen mehr für den Verkauf zu nähen.
*
Ich müsste umfangreich testen
oder testen lassen,
garantieren und haften...
*
Das kann ich leider nicht.
So müssen die Materialien,
aus denen ich die Püppchen nähe,
schwer entflammbar sein.
Aber sie sind gefüllt mit weicher Schäfchenwolle.
Sie müsste mit synthetischer Watte getauscht werden.
Aber das will ich nicht.
*
So gibt es mehrere Punkte
mit denen ich nicht leben könnte.
*
Also lass ich´s schweren Herzens sein.
Püppchen nähen werde ich weiterhin.
Ich darf sie ja an Freunde verschenken.
Darf man sie vertauschen ?
Ich weiß es nicht.
Vielleicht mache ich mich mal kundig.
*
Traurig finde ich,
dass es kleinen Handwerkerinnen
immer schwerer gemacht wird.
Auch wenn ich´s in gewissem Maße
wichtig finde,
so sehe ich doch, dass es immer unrealistischer wird,
seine Handarbeiten zu verkaufen.
*
*
*
Wie geht Ihr mit allem um ?
*


*



*
*

*


*
Seid alle soooo lieb gegrüßt
von der traurigen Judith


* * * * * * * * * * * * *