Samstag, 31. März 2012

Heimatlos...

...fühle ich mich schon manchmal.

Gestern bei Limetrees
habe ich den Anhänger entdeckt.

Das ist meiner ! Na klar !
Sofort begann die Grübelei...
Wo gehöre ich eigentlich hin ?
Wo ist meine Heimat ???

Naja, da wo meine Familie ist,
da ist mein Zuhause.
Aber das ist ja nicht meine Heimat...




Am letzten Wochenende hatte ich Klassentreffen.
In Pasewalk natürlich. ;-)

Als wir gemeinsam durch die Stadt gingen,
suchte ich nach alten Erinnerungen.
Aber da war nicht mehr viel.
Fast alles ist modernisiert worden.
Vieles ist weg.
Einfach so.
Vermisst es niemand ?

Unser neuer Kirchturm...
Ja, ich weiß : Er ist eingestürzt.
Aber jetzt sieht er irgendwie
aus wie aus einem Baukasten.

Vieles hat einfach keinen Charme mehr.


Oder vielleicht doch ?
Nur, erkenne ich es nicht ?

Nein, Pasewalk, so wie es jetzt ist,
ist nicht mehr meine Heimat.

Meine Heimat
gibt es nur noch in der Erinnerung.

Irgendwie ist´s traurig.
Aber ich glaube,
dass es vielen "Ossis" so geht.

Durch die Wende
wurden die schlechten Zustände unserer Städte
erst so richtig deutlich.
Na klar muss auch modernisiert werden.
Viele, gerade junge Menschen,
sind aus ihren Städten
in alle Teile der Welt gezogen.
Und wenn man zurück kommt
findet man sich nicht mehr zurecht.



Meine Heimat !
Eine fremde Stadt !

Ja, so ist das eben.
Ich bin Heimatlos !



Aber trotzdem glücklich. ;-)

Ich wünsche Euch allen
ein wunderschönes, sonniges Wochenende !

Liebe Grüße
Judith


♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Kommentare:

Theresa hat gesagt…

Kann ich gut nachvollziehen, ich habe dort auch schon den Anhäger gesehen...
Wir kommen eigentlich aus Hessen und sind jetzt 360 km von der alten Heimat entfernt und irgendwie merke ich immer mehr, dass mir dort, alles mehr und mehr entgleitet und hier sind wir aber auch noch nicht so angekommen, wie wir es dort waren.
Ein seltsames Gefühl...

Liebe Grüße
Theresa

traumschnitt hat gesagt…

Mir gehts genau so. Ich bin jetzt 10 Jahre aus Meck-Pomm weg und immer noch nicht richtig zu hause angekommen...und dort ist auch keine Heimat mehr...irgendwie im Niemandsland. Alles braucht seine Zeit.

Einen schönen Sonntag wünscht
Dana

zwergwerk2000 hat gesagt…

Auch ich bin im Osten (Berlins) aufgewachsen, immerhin 21 Jahre lang..., dann mal eben 700km weit weggezogen und nach 11 Jahren wieder genau an den Ort meiner Kindheit und Jugend zurück, eher durch Zufall. Gewollt habe ich damals nicht, weil ich es in Süddeutschland viel schöner fand.
Jetzt, nach 10 Jahren "Wiederhiersein" bin ich froh, dass ganz viele Dinge NICHT mehr so sind, wie sie mal waren.
Gern würde ich auch wieder woandershin...Es gibt viele tolle Orte und Heimat ist da, wo mein Zuhause, meine Familie ist.
Heimatlos habe ich mich nur zu DDR-Zeiten gefühlt...Zum Glück ist das vorbei und als Ossi habe ich mich auch nie gefühlt! Immer als Deutsche und noch viel lieber als Europäer :O)

GLG
Peggy, die hoffentlich bald dein Püppchen näht